• Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Tips
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Hunde zählen noch immer zu den beliebtesten Haustieren überhaupt. Doch längst nicht überall sind sie auch willkommen. Insbesondere bei der Urlaubsplanung wird es meist schwierig, wenn die Familie mitsamt Hund vereisen möchte. Eine schöne und praktische Alternative sind Flussreisen mit Hund. Doch welche Flusskreuzfahrten bieten sich für die Vierbeiner an und worauf sollten Sie dabei achten?

Flussreisen mit Hund liegen im Trend

Bis vor einigen Jahren war es sehr schwierig, Hunde mit auf Kreuzfahrten nehmen zu dürfen. Dass dies jedoch eine Vielzahl an Gästen vergrault, haben die Reedereien mittlerweile erkannt und darauf reagiert. So gibt es heutzutage mehrere Kreuzfahrtschiffe, die ihren Fokus nicht nur auf das Wohl der menschlichen Gäste legen, sondern auch die treuen Vierbeiner willkommen heißen. Dabei gelten meist nur wenige Regeln, sodass Sie sich an Bord der Schiffe auch 1Avista frei bewegen können. So ist es kein Problem, Hunde mit ins Restaurant, an die Bar oder an Deck zu nehmen.

Darauf sollten Sie bei Flussreisen mit Hund achten

Eines der wichtigsten Kriterien für eine Reise mit Hund ist der Reisestress. Letztlich sollen sowohl Mensch als auch Tier die Reise genießen können. Entsprechend ist es wichtig, dass die Anreise möglichst nicht zu lange dauert. Eine sehr gute Möglichkeit, um den Hund mit auf eine Kreuzfahrt zu nehmen, sind Flussreisen entlang des Rheins. Die Anfahrt innerhalb Deutschlands ist meist binnen weniger Stunden möglich. Somit wird dem Hund viel Stress erspart, während Sie gemeinsam mit ihm die Fahrt entlang einiger der schönsten Regionen seitlich des Rheins genießen können. Selbiges gilt auch für die weiteren Routen, die innerhalb Deutschlands angeboten werden. So gehören neben dem Rhein auch Mosel, Main, Donau sowie Reisen nach Holland zu den beliebtesten Regionen für Flusskreuzfahrten mit dem Hund.

Zwar gibt es einige Anbieter von Flussreisen, bei denen Sie ohne Probleme mit Hund verreisen können, doch lässt sich diese Aussage nicht pauschal übertragen. So darf nicht jede Hunderasse mit an Bord gehen. Als gefährlich eingestufte Hunderassen sind häufig nicht erwünscht. Auch gibt es nicht selten gewisse Einschränkungen in Bezug auf die Größe der Hunde. Einige Anbieter lassen lediglich Schulterhöhen von bis zu 50 Zentimetern zu und achten weiterhin darauf, dass pro Kabine nur ein Hund zugelassen ist. Daher ist es wichtig, dass Sie sich vor der Buchung mit den jeweiligen Konditionen der Reederei vertraut machen.

Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Der größte Vorteil liegt eindeutig auf der Hand. Anstatt sich für die Urlaubszeit um einen Betreuer oder einen Zwinger in einem Tierheim bemühen zu müssen, können Sie sich ganz entspannt auf Ihre Kreuzfahrt freuen, da Sie Ihren Hund einfach mit auf die Reise nehmen. Zudem erlauben die Reedereien nicht nur das Mitführen von Hunden. Vielmehr haben sie ihr Angebot so ausgebaut, dass die Schiffe den Anforderungen der Tiere gerecht werden. So werden in der Regel Näpfe und sogar Futter bereitgestellt, sodass Sie sich um möglichst wenig kümmern müssen. Wer möchte, der darf selbstverständlich auch das gewohnte Hundefutter mit an Bord bringen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Vierbeiner auf dem Schiff nicht alleine sind. Während der Reise treffen sie auf unzählige Artgenossen und können ausgiebig mit ihnen toben. Zudem bietet eine entsprechende Reise den Vorteil, dass Sie sich mit anderen Hundeliebhabern austauschen können. Da die Kreuzfahrten speziell für Reisende mit Hund konzipiert wurden, ergibt sich regelmäßig die Möglichkeit, mit Mitreisenden zu plaudern und sich über die Vierbeiner sowie die schöne Route der Tour auszutauschen.

Die Nachteile einer Flussreise mit Hund sind überschaubar. Einerseits gibt es bislang nur wenige Anbieter,  sodass das Angebot an Routen nicht allzu üppig ist. Allerdings können sich die offerierten Routen etwa von 1Avista  durchaus sehen lassen. Weiterhin gilt auf den Schiffen meist eine strikte Leinenpflicht. Da es andererseits auch Landausflüge gibt, lässt sich dies durchaus verschmerzen und Mensch und Tier können bequem gemeinsam reisen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen