Ich bin ein waschechter Bayer und das ist auch gut so. Denn hier ist’s einfach schee! Manchmal stehen bei uns in München die Berge sogar gleich um die Ecke, wenn’s „Föhn“ hat, so sagt der Bayer. Ich mag die Berge gern, und das Umland sowieso.  

Eine Reise nach Bayern? Dafür gibt es viele gute Gründe. Weil hier traumhafte Landschaften darauf warten, entdeckt zu werden, und die Metropolen und Regionen locken mit kulturellen Highlights und kulinarischen Schmankerln. München wo ich wohne, ist unbedingt einen Besuch wert und Vierbeiner sind gern gesehene Urlauber. Da kann man auch mal im Tierpark Hellabrunn vorbeischauen, Hunde dürfen ihre Menschen hier begleiten.

Wandern mit Hund Bayern

O‘zapft is!

Das Jahreshighlight schlechthin ist in München natürlich das Oktoberfest, da geht’s zwei Wochen lang so richtig rund. Ich war allerdings noch nie dort, das ist nichts für Vierbeiner. Denn da sind wahnsinnig viele Leute, es ist laut und überall sind Fahrgeschäfte. Da bleibt man lieber daheim oder in seiner schönen, hundefreundlichen Unterkunft, während die Menschen „O’zapft“ machen. Wegen dem Essen würd‘ ich aber schon gern mal gucken gehen, denn es gibt dort wahnsinnig viele Hähnchen, Ochsen und auch viele Fische. Die stecken auf einem Stock, deswegen heißen die Steckerlfische. Da hat der Bayer wieder ein eigenes Wort draus gemacht. Ganz typisch für den Bayern. Steckerlfisch hab ich im Biergarten schonmal gesehen und vor allem gerochen – der muss seeehr lecker sein!

Wasser, Wasser, Wasser

Bedeutend sind die zahlreichen  Seen in Bayern, welche allesamt zu diversen Wassersportarten einladen. Bekanntester ist sicher der Bodensee. Wau: Die Bodenseeregion zählt zu einer der wärmsten Gegenden in Bayern. Hier kann man schon fast einen Hauch von Bella Italia spüren. Doch auch der Wörthersee und der Chiemsee stehen in der Gunst der Urlauber ganz weit oben. Am Chiemsee sind vier Pfoten gern gesehen und dürfen fast überall dabei sein: Im Bauernhausmuseum Amerang ist der Eintritt für Hunde kostenlos. Mit der Chiemgauer Lokalbahn und der Chiemseebahn dürfen Viereiner mitfahren, und auch bei der Chiemsee-Schifffahrt sind Fellnasen erlaubt. Tipp für Golfer: In den Golfclubs der Region sind Hunde grundsätzlich erlaubt (im Golfclub Höslwang im Chiemgau nur dienstags).

Wanderfreuden

Wander-Fans kommen in den bayerischen Bergen voll auf ihre Kosten. Die Zugspitze ist Deutschlands höchster Berg mit knapp 3.000 Metern. Den Gipfel erreicht man mit der Gletscherbahn, Hunde sind selbstverständlich als Mitfahrer gestattet. Was mir mal tierisch gut gefallen hat, war der Bayerische Wald, da haben wir toll Urlaub gemacht. Da fließt ein Fluss namens Ilz, in dem konnte ich mir schön die Pfoten abkühlen. An der Ilz gibt es sogar ausgewiesene Hundebadestellen. Außerdem kann man im Bayerischen Wald ganz unterschiedliche Wanderungen machen: Fernwanderwege, Bergwanderungen, Naturerlebnis-Touren, Kultur-Wanderwege und Pilgerwege bieten so eine breite Palette. Da ist garantiert für jeden was dabei. Wandern ist natürlich im Sommer wie im Winter toll. Gerade in der kalten Jahreszeit macht dann die Einkehr in eine der unzähligen Almen und Hütten besonders Spaß. Meistens knistert ein Feuer im Kamin oder Ofen, da kann man sich toll aufwärmen, während man landestypische Gerichte zu essen bekommt.

Insider-Tipp von Kasper:

Empfehlen möchte ich euch gern noch den Brombachsee. Hunde sind in der Region besonders herzlich willkommen. Sie dürfen überall an und in den See, nur nicht an die ausgewiesenen Badestrände und in die Naturschutzgebiete, das ist ja auch logisch. Auf der Badehalbinsel Absberg am Kleinen Brombachsee, gleich neben dem Segelhafen, gibt es einen voll ausgestatteten Hundebadestrand, sogar mit Spielplatz für Vierbeiner und Agility. Hier darf nach Herzenslust getobt und geschwommen werden. Nur große Hunde und sogenannte Kampfhunde müssen angeleint werden. Auch am Altmühlsee wurde ein Badestrand und Hundespielplatz im Seezentrum Schlungenhof geschaffen. Nichts wie hin!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen