Zumal Alto Adige, so heißt es in der Landessprache, für Ferien mit Hund sowieso klasse ist. Man ist zwar in Bella Italia, aber man kann auf Deutsch bellen, das verstehen die dort alle. Und es ist im Sommer nicht so heiß wie weiter unten auf dem Stiefel. Ein absolutes Highlight sind die Dolomiten, die einfach malerisch da rumstehen. Das Sella-Massiv ist beeindruckend mit seiner Formation und der Rosengarten einmalig. Dieses Stück der Dolomiten wird im Sonnenuntergang nämlich feuerrot. Das sieht toll aus!

Wanderfreuden

Man kann in Südtirol ganz viel und toll wandern. Was war ich da schon unterwegs! Die Wanderwege werden oft begleitet von kristallklaren Bächen, wo man jederzeit mal eben schlabbern kann. Und dieses Gebirgswasser schmeckt viel besser als das aus der Leitung! Davon würde ich mir immer am liebsten was mit nach Hause nehmen.  Was auch oft unweit der Wanderwege ist, das sind Hütten und Almen. Man kann sich die entweder alleine mieten, oder man wohnt in Zimmern oder Appartements. Wir haben schon beides gemacht. Einmal hatten wir eine Mini-Hütte an einem Fischweiher. Das war toll, denn das Grundstück war eingezäunt. Ich konnte den ganzen Tag nach Herzenslust rumtollen, ohne dass meine Leute Angst haben mussten, dass ich eine Erkundungstour im Alleingang mache. Drinnen war trotz der wenigen Quadratmeter alles da, was man braucht. Ich mag’s eh lieber kleiner, da kann ich ganz nah bei meinen Menschen sein.  Nur tut mir mein Frauchen da manchmal leid, weil die auch im Urlaub kochen muss. Da ist der Vorteil groß, wenn man in einem Zimmer oder Appartement mit Gastgeber wohnt. Der schmeißt dann nämlich die Küche, und natürlich ist auch die Chance da, dass noch weitere Hunde da sind, mit denen man toben kann. Zumal man abends im Gemeinschaftsraum oder Lokal mit anderen Gästen und dem Wirt gemütlich zusammen sitzen und sich austauschen kann. Sowieso muss ich sagen, dass ich als Vierbeiner in  Südtirol immer herzlich willkommen geheißen werde. Nicht selten auch von einem neuen Freund, nämlich dem Hund des Gastgebers.

Urlaub inmitten von Flair und Historie

Auch in den größeren Städten gibt es viele Pensionen, Hotels und Ferienhäuser, in denen Vierbeiner herzlich willkommen sind. Das bietet dann die Möglichkeit, sich die Sehenswürdigkeiten anzugucken. In Bozen, die  Landeshauptstadt Südtirols, kann man ein bisschen Eiszeit erleben, denn hier liegt der „Ötzi“ begraben. Der Kerl ist eine der ältesten Mumien weltweit und wird auf über 5.000 Jahre geschätzt. Wau! In Meran gibt’s den „Sissi-Weg“, der Name gefällt mir. Dieser führt zum Schloss Trauttmansdroff mit seinen Terrassengärten. Zum Schloss gehört auch das Touriseum, ein interaktives Museum mit Ausstellungen über den Alpentourismus. In Brixen steht ein Dom stammt aus der Barockzeit und ist mit prunkvollem Marmor ausgestattet. Unweit davon liegt der Brixner Kreuzgang, ein romanisches Bauwerk mit mittelalterlichen Fresken. Im Diözesanmuseum in der Hofburg sind Kunstwerke aus der Renaissance und eine Krippensammlung ausgestellt.

Winterwonderland

 

Im Winter ist es für Wintersportler auch ganz toll. Meine Menschen schnallen sich dort immer diese Bretter unter die Füße, während ich im Appartement ein Nickerchen mache. Es ist nicht selten, dass man trotz der kalten Jahreszeit braun wie ein Stück Schokolade heim kommt, denn nicht selten hat Südtirol mehr als 280 Sonnentage im Jahr. Und „Sonnenskilauf“, so nennen es meine Menschen, ist natürlich großartig! Und wenn meine Leute fertig sind mit dem Skifahren, machen wir immer tolle Wanderungen im Schnee. Es gibt viele unberührte Wege, wo man ohne Leine so richtig mit Vollgas durch die weiße Pracht sausen kann. Erst im Februar hab ich mit meinen Leuten Winterurlaub in Südtirol gemacht. Wir haben beim Wirt Erich auf seiner Alm gewohnt. Das Appartement war für uns drei riesig, sogar zwei Badezimmer gab es. Die Bewertung war tierisch gut, es gab ausschließlich Südtiroler Speisen. Und, unter uns, wir haben gar nicht viel bezahlen müssen fürs Wohnen und Essen dort.

Insider-Tipp von Kasper

Was ich euch unbedingt empfehlen kann, wenn ihr mal in der Gegend von Brixen seid, das ist die Fane Alm. Die erreicht man von dem Örtchen Vals im Gebiet Gitschberg-Jochtal über einen schönen Wanderweg nach einer Stunde.  Völlig zu Recht gilt die Fane Alm als das schönste Almdorf Südtirols. Hier fehlen nur noch kleine Hobbits, dann wäre es wirklich wie im Kino. Wohnhütten, Heuhütten, eine kleine Kirche und drei Almschenken bilden das idyllische Almdorf. Ein Highlight im Almenjahr ist auf jeden Fall das Fane Fest sowie das Milchfest, die beide  hier gefeiert werden. Außerdem kann man da oben wunderbar speisen, zum Beispiel Variationen hausgemachter Knödel. Ich hab’s selbst gesehen, die waren fantastisch!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen