• Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Tips
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Per Flugreise in den Urlaub

So sorgen Sie für einen stressfreien Transport des Vierbeiners!

Wer einen Urlaub plant, möchte auch seinen Hund mitnehmen. Schließlich gehört der Vierbeiner zur Familie und soll am Urlaub teilnehmen können. Doch gestaltet sich die Reise mit dem Hund deutlich komplizierter, wenn es per Flugreise in den Urlaub geht. Hier müssen Hundebesitzer auf eine Reihe von Dingen achten, um den Transport so stressfrei wie möglich zu gestalten.

Das Reisen mit einem Hund gestaltet sich oftmals schwieriger als gedacht. Vor allem dann, wenn man mit dem Flieger in den Urlaub reisen möchte. So gibt es bei einer Urlaubsreise per Flugzeug einige offene Fragen von Hundebesitzern:

  • Soll ich meinen Hund wirklich mitnehmen? 
  • Darf der Hund mit in den Passagierraum? 
  • Wird eine Hundetransportbox benötigt? 
  • Mit welcher Airline kann man fliegen? 
  • Welche Zusatzkosten muss man bei der Flugreise mit dem Hund erwarten?
Bildrechte: https://unsplash.com/photos/yihlaRCCvd4

Die Flugreise mit dem Hund bedeutet für die meisten Hundehalter vor allem eine Menge Recherchearbeit. Denn für den Transport eines Hundes in einem Flugzeug gibt es keine universell geltenden Vorschriften. Jede Fluggesellschaft hat ihre eigenen Richtlinien, so dass die Reise mit dem Hund besonders gut vorbereitet werden sollte. Viele Airlines lehnen es kategorisch ab Hunde zu transportieren, andere wiederum erlauben die Flugreise mit dem Vierbeiner nur unter bestimmten Voraussetzungen. Auch das Reiseziel spielt bei einer Flugreise mit dem Hund eine entscheidende Rolle. Im Ausland werden oftmals einige Dokumente benötigt, um überhaupt mit seinem Vierbeiner einreisen zu dürfen. So gilt es auf Reihe von Faktoren zu achten, die darüber bestimmen, ob man mit dem Hund in den Urlaub fliegen kann oder nicht. Um sich Klarheit zu verschaffen, haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber zusammengestellt. Dabei erhalten Sie hier einige nützliche Tipps und Informationen, die bei der Urlaubsreise mit dem Hund eine große Hilfe darstellen können.

Jede Airline hat seine eigenen Vorschriften!

Die meisten Urlauber aus Deutschland bedienen sich vor allem am reichhaltigen Reiseangebot aus dem Internet. So gibt es im Online-Bereich zahlreiche Billigflüge weltweit zu Top Preisen zu finden. Doch ist nicht längst jede Flugbuchung auch dafür geeignet seinen Hund mitzunehmen. Demnach gilt es sich vor der Urlaubsbuchung zunächst über die Reisegesellschaft zu informieren. Denn einige Hunderassen wie beispielsweise Kampfhunde oder stumpfnasige Hunde dürfen grundsätzlich nicht per Flugzeug in den Urlaub reisen. Auch gilt es, als Hundebesitzer, den Charakter seines Tieres richtig einzuschätzen. Denn manche Hunde sind aufgrund ihrer persönlichen Eigenschaften nicht für eine Flugreise geeignet.
Bei der Buchung einer Urlaubsreise gilt es einen besonderen Blick auf die Transportbestimmungen von der ausgewählten Fluggesellschaft zu achten. Große Hunde müssen generell in einer Hundetransportbox transportiert werden, die im Frachtraum gelagert wird. Dementsprechend können Hundebesitzer während der Reise nicht nach ihrem Vierbeiner schauen. Kleinere Hunde hingegen dürfen bei einigen Fluggesellschaften auch mit in den Passagierraum. Doch benötigt es auch hier meistens einen speziellen Transportbehälter.

Den Hund bei der Fluggesellschaft anmelden

Die meisten Airlines erlauben es den Tiertransport des Hundes bis zu 24 Stunden vor dem Abflug anzumelden. Viele Fluggesellschaften sind sehr tierfreundlich, so dass Hundehalter über die Einreisebestimmungen und Ausfuhrbestimmungen im Reiseland durch die Reisegesellschaft aufgeklärt werden. Zudem ist darauf zu achten mindestens 90 Minuten vor dem Abflug am Terminal zu erscheinen, um den Hund für den Transport vorbereiten zu können. Die Kosten für den Tiertransport unterscheiden sich deutlich. So gelingt es den Hund für 35 Euro bis zu 400 Euro mit auf die Flugreise zu nehmen. Einzig Blinden- und Behinderten-Begleiter dürfen kostenlos in der Kabine mitreisen.

Auf die Einreisebestimmungen im Reiseland achten

Andere Länder, andere Sitten: Das gilt vor allem bei der Überführung von Hunden ins Ausland. In vielen Reiseländer gelten für Hunde komplett andere Regeln und Gesetze als es in Deutschland der Fall ist. Demnach gilt es sich vor der Abreise über benötigte Dokumente und Einreisebestimmungen zu informieren, um am Zielflughafen keine böse Überraschung zu erleben.

Schreibe einen Kommentar