Zunächst gilt es, eine geeignete Unterkunft zu finden, in der Haustiere erlaubt sind. Darüber hinaus sollte auch die Umgebung der Ferienwohnung “haustiergerecht” sein und dem Vierbeiner ausreichend Gelegenheit zum Spielen und Toben bieten. Einige Top-Ziele an der Nordsee und der Ostsee sind für den Strandurlaub mit Hund bestens geeignet.

Spezielle Strandabschnitte und Hundefreundliche Aktivitäten

Hundefreundliche Aktivitäten sollten in den Ferien mit dem Hund möglichst jeden Tag auf dem Programm stehen. Während manche Vierbeiner sich am Strand wohlfühlen oder gern schwimmen, ist für andere Hunde viel Bewegung besonders wichtig. Bei der Auswahl des Ferienortes spielen diese Faktoren eine wichtige Rolle. Immer mehr Tourismusämter reagieren auf den Hunde-Boom, indem spezielle Strandabschnitte als Hundestrände ausgewiesen werden. Abhängig von der Jahreszeit besteht jedoch an einem Hundestrand auch Leinenpflicht. Darüber hinaus können große und kleine Hunde an der Nord- und Ostsee in viele Naturschutzgebiete und Nationalparks mitgenommen werden. Dort muss allerdings ebenso wie auf den Deichen die Leinenpflicht beachtet werden. Da an der Küste auch im Hochsommer stets eine frische Brise weht, sind Wind- und Wetterfeste Jacken für lange Spaziergänge das optimale Outfit für die Hundebesitzer. Bei diesem auf hochwertige Outdoorbekleidung spezialisierten Unternehmen kann die Outdoorkleidung für den Urlaub auch online erworben werden. Am Meer ändert sich das Wetter oft schnell.

Strandspaziergänge mit Hund bei Wind und Wetter

Um flexibel auf Temperaturschwankungen zu reagieren, empfiehlt sich das Zwiebelprinzip im Outdoorbereich. Die erste Schicht, das sogenannte Baselayer, besteht aus Funktionsunterwäsche, die direkt auf der Haut getragen wird. Funktionelle Unterwäsche kann die Feuchtigkeit vom Körper abtransportieren und nach außen ableiten. Dadurch wird verhindert, dass der Körper auskühlt. Funktionsunterwäsche besteht meist aus Materialien wie:

  • Wolle
  • Merinowolle
  • Polyester

Die zweite Schicht (Midlayer) des Zwiebellooks dient zur Atmungsaktivität und Isolation. Der Feuchtigkeitstransport spielt dabei ebenfalls eine wichtige Rolle. Ideal zum Wandern am Strand ist Funktionsbekleidung aus Baumwolle oder schnelltrocknenden Kunstfasern. Im Winter kann beim Spaziergang mit dem Hund am Meer eine Daunen- oder Primaloftjacke als perfekte Wärmeschicht getragen werden. Die oberste Bekleidungsschicht, das Outlayer, schützt vor Wind, Regen und Kälte. Je nach Wetterlage an der Nordsee oder Ostsee sind wasserdichte Regenjacken, Hardshelljacken oder Softshelljacken am besten geeignet. Da Kunstfaserjacken ein geringes Packmaß haben, können sie auch im Rucksack oder einem kleinen Gepäckstück mit in den Urlaub genommen werden.

Leinenpflicht in den Urlaubsorten beachten

Beim Packen sollte auch an ausreichend Hundespielzeug gedacht werden, damit sich der Vierbeiner nach dem Toben am Strand in Ruhe mit seinem Lieblingsspielzeug beschäftigen kann. Während der Saison vom 01.04. bis 30.09. oder 31.10. sind Hunde allerdings auf vielen Strandabschnitten mit Badebetrieb nicht erlaubt. Deshalb haben viele Gemeinden an der Nordsee und Ostsee für diesen Zeitraum spezielle Hundestrände vorgesehen. In der Hohwachter Bucht an der Ostsee gibt mehrere spezielle Sommer-Hundestrände. Im Ortsgebiet von Hohwacht gilt im Sommer eine offizielle Leinenpflicht, die aufgrund der vielen schützenswerten Vogelarten ebenfalls in den nahegelegenen Wäldern und Naturschutzgebieten eingehalten werden muss. Ursprünglich war das beliebte Ostseebad Hohwacht, das auch heute nur rund 900 Einwohner zählt, ein kleines Fischerdorf. Inzwischen gibt es in der Gemeinde große und kleine Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Viele Gastgeber erlauben das Mitbringen von Haustieren. Zu Fuß oder auf einer Radtour können die Strände rund um den Ort sowie die einzigartige Natur entdeckt werden. Unterwegs bieten sich immer wieder weitreichende Ausblicke über die Hohwachter Bucht mit ihren schönen Sandstränden. In unmittelbarer Umgebung liegen eine bewaldete Steilküste sowie Naturschutzgebiete und naturbelassene Wälder. Im Urlaubsort Hohwacht, der aus mehreren Ortsteilen besteht, ist kein Haus höher als die Bäume. Die bewaldete Steilküste beginnt direkt an der Strandpromenade von Hohwacht. Ein schöner Spazierweg führt unter mächtigen Buchen und Eichen bis zur Aussichtsplattform “Hohwachter Ausguck”. Von dort geht es weiter nach Alt-Hohwacht. Im Bereich vor dem Hohwachter Sonnenkliff ist die Steilküste unbewaldet. An dieser Stelle ist die Sicht auf die Hohwachter Bucht und das offene Meer besonders gut.

Hundestrände auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst

Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst zählt zu den beliebtesten Ferienzielen in Mecklenburg-Vorpommern. Für Hundebesitzer gibt es in dieser Region eine Reihe offizieller Hundestrände. Für einen Urlaub an der Ostsee mit Hund spricht die schöne und abwechslungsreiche Küstenlandschaft auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Die langgezogene Halbinsel besteht größtenteils aus dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Lange Sandstrände, an den mit dem Hund spazierengegangen werden kann und urwüchsige Wälder wechseln sich an der von Wind und Wasser geprägten Küste ab. An der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns können mitunter auch Hirsche am Strand beobachtet werden. Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst machen Tausende Kraniche vor ihrem Flug in den Süden Rast. Besonders schön ist der pudrig weiche Sand am Darßer Weststrand. Beim Laufen über den Strand den feinen Sand unter den Füßen spüren und gleichzeitig den weiten freien Blick über das Meer genießen, macht einen Ostseeurlaub mit Hund in Darß einzigartig. Am Darßer Ort kann man beobachten, wie durch Landabtragung und Landbildung neues Land entsteht. Ein gut ausgebautes Wegenetz ermöglicht abwechslungsreiche Spaziergänge und Wanderungen mit dem Hund. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad wird am Alten Mecklenburger Weg entlanggewandert. Beim Durchqueren urwüchsiger Wälder können Rothirsche und Schreiadler sowie weitere Bewohner der Naturschutzregionen in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden.

Die schönsten Hundestrände an der Nordsee

Kilometerlange Badestrände, unberührte Salzwiesen, Ebbe und Flut prägen die deutsche Nordseeküste. Fast alle größeren Badeorte an der Nordsee sowie die vorgelagerten Inseln bieten mindestens einen Hundestrand an. Die Strandabschnitte für Hunde sind extra ausgewiesen und ermöglichen den Vierbeinern unter Aufsicht das Herumtoben in den Wellen oder an Land. Zu den schönsten Hundestränden an der Nordsee zählen:

  • Hundestrand Westerland (Insel Sylt)
  • Hundestrand Kampen (Insel Sylt)
  • Hundestrand Husum
  • Hundestrand Cuxhaven

Strände für Vierbeiner auf der Insel Sylt

Die Insel Sylt, die sich in Nord-Süd-Richtung vor der Küste Schleswig-Holsteins und Dänemarks erstreckt, ist die größte der nordfriesischen Inseln. Obwohl die Insel für ihre Exklusivität und ihre hohe Promi-Dichte bekannt ist, eignet sich Sylt auch für Familienferien sowie für Ferien an der Nordsee mit Hund. Touristisch bedeutsam sind vor allem die
Kurorte Kampen, Westerland und Wenningstedt. Darüber hinaus besitzt Sylt auch einen Strand von knapp 40 Kilometern Länge. Mit dem Festland ist die Insel Sylt seit 1927 über den Hindenburgdamm verbunden. In Westerland gibt es insgesamt vier Hundestrände. Auch im Städtchen Kampen sind zwei Hundestrände für kleine und große Vierbeiner reserviert. Ein Strand für Hunde befindet sich an der sogenannten Buhne 16, während der andere im Strandabschnitt beim Strandübergang Sturmhaube liegt. An zwei ausgewiesenen Hundestränden können Vierbeiner in Wenningstedt toben und das kühle Nass genießen. Der erste Hundestrand liegt im südlichen Strandabschnitt, während sich der zweite in nördlicher Richtung am Übergang zum Campingplatz befindet. Die Nordseeinsel Sylt ist ein ganzjähriges Reiseziel. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts reisten die ersten Gäste zum Badeurlaub nach Sylt. Heute kommen auch im Winter zahlreiche Urlauber, die den langen Sandstrand, das ruhige Wattenmeer sowie die einzigartige Landschaft genießen wollen. Viele von ihnen bringen ihren Hund mit. Auf Sylt ist auch in den Wintermonaten immer etwas los. Neben verschiedenen Sport- und Freizeitmöglichkeiten gibt es zahlreiche kulturelle Veranstaltungen, darunter Strandpartys, Konzerte und Aufführungen. Besonders bekannt sind Veranstaltungen wie das im Januar stattfindende Gourmet-Festival, der Surf-Weltcup sowie der Kampener Literatursommer.

Nordseeurlaub mit Hund in Husum

Ein beliebtes Reiseziel für den Nordseeurlaub mit Hund ist das Städtchen Husum. Die circa 23.000 Einwohner zählende Kleinstadt ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Nordfrieslands. Mit ihrem kleinen Hafen und der Altstadt mit den engen Gassen zieht Husum jedes Jahr viele Urlauber an. Da alle Sehenswürdigkeiten von Husum in Zentrumsnähe liegen, können diese bequem zu Fuß entdeckt werden. Für Besucher, die sich ausführlich über die Stadt informieren möchten, bietet die Tourismuszentrale eine öffentliche Stadtführung zu den markanten Punkten Husums unter fachkundiger Leitung an. Auch abendliche Rundgänge gemeinsam mit einem traditionell gekleideten Nachtwächter werden zu bestimmten Terminen angeboten. Im Zentrum von Husum befindet sich der Marktplatz mit der Marienkirche und dem Tinebrunnen. Die Marienkirche ist das bekannteste klassizistische Bauwerk der Stadt und wird durch mächtige Säulen im Innenraum geprägt. Das Husumer Schloss, das in den Jahren 1577 bis 1582 erbaut wurde, liegt nur einen kurzen Spaziergang vom Marktplatz entfernt. Der Architekturstil, in dem das Bauwerk errichtet wurde, zählt stilistisch zur niederländischen Renaissance. Der Besuch des Schlosses zählt zu den Höhepunkten eines Husum-Besuchs. Obwohl die Einrichtung verglichen mit anderen Schlössern vergleichsweise bescheiden ist, sind vor allem die gut erhaltenen sieben Renaissance-Kamine sehenswert, da diese in ihrer Form in Norddeutschland einzigartig sind. Im Schloss von Husum finden jedes Jahr hochkarätig besetzte Konzertreihen statt. Darüber hinaus dient das beliebte Schloss als herrschaftliche Kulisse für Theater-Aufführungen, die im Rahmen des Internationalen Figurentheater Festivals, der Pole-Poppenspäler-Tage, dort stattfinden.

Fahrradtouren mit dem Hund

Der dazugehörende Schlosspark ist vor allem in der Frühjahrszeit während der Krokusblüte das Ziel zahlreicher Besucher. Wenn die Millionen wilder Krokusse blühen, wirkt der gesamte Schlosspark wie in ein lila Blütenmeer getaucht. Die Krokusblüte wird beim Ende März stattfindenden Husumer Krokusblütenfest groß gefeiert. Der Hundestrand von Husum befindet sich an der Dockkoogspitze, wo auch Husums grüner Badestrand liegt. Die schönsten Badestellen in Husum sind am Dockkoog, in Simonsberg sowie in Schobüll zu finden. Zur Erkundung der Umgebung empfiehlt sich eine Fahrradtour durch die Husumer Bucht, zu der auch der Hund mitgenommen wird. Gezeitenunabhängig kann im Freibad Schobüll geschwommen werden. Im ganzjährig geöffneten Hallenbad von Husum gibt es auch eine Saunalandschaft und eine Wasserrutsche. Beim Wattwandern in Husum und Umgebung können Sand und Salzwiesen sowie Krabben und Muscheln entdeckt werden. Mit etwas Glück sind Seehunde, Möwen und andere Vögel zu sehen. Im Frühjahr brüten zahlreiche Rotschenkel in der Husumer Bucht, während im Herbst die Zugvögel von ihrer Reise aus dem Süden zurückkehren.

Herumtoben mit dem Vierbeiner am Strand von Cuxhaven

Die Hafenstadt Cuxhaven liegt an der deutschen Nordseeküste. Im Stadtteil Cuxhaven/Sahlenburg wurde ein wunderschöner Hundestrand eingerichtet, um den Vierbeinern das Herumtoben am Strand zu ermöglichen. Obwohl Cuxhaven mit circa 48.000 Einwohnern nicht besonders groß ist, zählt die Stadt zu den wichtigsten Nordseeheilbädern Deutschlands. Ein bekanntes Wahrzeichen von Cuxhaven ist eine Kugelbake, die nachts angestrahlt wird. Das Holzkonstrukt, das in Cuxhaven-Döse steht, ist ein traditionelles Seezeichen, das an der Elbmündung den Übergang zwischen Unterelbe und Außenelbe markiert. Die Marinefestung Fort Kugelbake in Döse verdankt ihren Namen dem hölzernen Seezeichen. Das Fort, das zwischen 1869 und 1879 errichtet wurde, ist die letzte noch gut erhaltene Festung an der deutschen Nordseeküste. Seit dem Jahr 2009 gehört das gesamte Wattenmeer zum UNESCO-Weltnaturerbe. Bei Ebbe kann das Wattenmeer bei Cuxhaven zu Fuß erwandert oder mit dem Pferd beritten werden. Weitere Ausflugsmöglichkeiten bestehen mit dem Wattwagen zur Insel Neuwerk, die rund 11 Kilometer vom Festland entfernt ist. Ein anderer interessanter Ausflug von Cuxhaven, der sich lohnt, ist der Besuch im Schloss Ritzebüttel. Das im 14. Jahrhundert im Stil norddeutscher Backsteingotik erbaute Schloss gehört zu den ältesten noch erhaltenen Profanbauten der Umgebung. Nach der Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten geht es zum Baden an die Kurpromenade in Duhnen. Neben einem feinsandigen Strand gibt es dort ein Thalassozentrum sowie Möglichkeiten zum Einkaufsbummel. Direkt am Meer befindet sich das VGH-Stadion, in dem regelmäßige Sandsport-Turniere stattfinden. Ideale Bedingungen zum Cat-Segeln und zum Surfen gibt es in Sahlenburg, wo sich auch der Hundestrand befindet. Weitere Hundestrände finden sich an den Strandabschnitten von Alltenbruch und Grimmershörn. Dort können die Hunde ungestört am Strand und im Wasser toben.

Die Anreise in den Urlaub mit Hund

Damit der Urlaub an der Nordsee oder der Ostsee auch für den Hund erholsam wird, sollte der Vierbeiner vor der Reise ausreichend zu trinken bekommen. Wenn der Hund in einer Transportbox mit in die Ferien genommen wird, sollte vorher eine bequeme Decke in die Box gelegt werden, damit sich der Hund wohlfühlt. Wer mit dem Auto unterwegs ist, wählt am besten eine Strecke mit möglichst geringem Staurisiko. Eine Nachtfahrt kann die Reisezeit erheblich verkürzen, sodass man schneller am Ferienort ankommt. Unterwegs sind regelmäßige Pausen für Herrchen und Frauchen ebenso wichtig wie für den Hund. Die Fahrtunterbrechungen können zum Wassertrinken, Gassigehen sowie zum Spielen mit dem Hund genutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen