• Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Tips
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Viele Hundebesitzer sind irgendwann einmal von Flöhen betroffen. Und die Fellnasen leiden teilweise sehr stark unter den kleinen Plagegeistern. Erfahren Sie in diesem Beitrag, woran Sie diese erkennen und wie Sie sie wieder loswerden.

Wie gelangen Flöhe überhaupt auf meinen Hund?

Ganz grundsätzlich gesagt sind Flöhe Parasiten, die bei Vögeln, Menschen und eben auch bei Haustieren Blut saugen. Insbesondere wenn sich Letztere sehr häufig draußen aufhalten, haben Sie irgendwann Kontakt mit den unbeliebten Tierchen. So reicht es eventuell schon aus, dass Sie mit Ihrem Hund spazieren gehen und er hat sich Flöhe eingefangen. Andersherum kann es genauso gut sein, dass Ihre Katze diese mit ins Haus bringt und der Vierbeiner so befallen wird. 

Häufig ist es noch nicht mal ein erwachsener Floh, der die Probleme bereitet. Stattdessen handelt es sich noch um Larven, die nach einigen Tagen oder Wochen schlüpfen und dann erst beginnen Blut zu saugen. 

Um das Risiko hoher Tierarztkosten zu minimieren, ergibt es Sinn, eine Hundeversicherung bei Deutschen Familienversicherung abzuschießen. 

5 einfache Tipps und Ressourcen, um Flöhe zu vertreiben!

  • Saugen Sie regelmäßig Ihre Wohnung/Ihr Haus
  • Bürsten Sie Ihren Hund mit einer speziellen Flohbürste
  • Decken Sie das Sofa mit einer Decke ab
  • Reinigen Sie alle Textilien regelmäßig und gründlich
  • Bei starkem Befall wird ein spezielles Anti-Floh-Mittel eingesetzt

So bekämpfen Sie Flöhe in Ihrem Haus beziehungsweise Ihrer Wohnung!

Zunächst einmal sollten Sie wissen, wo sich die Flöhe in Ihrer Wohnung beziehungsweise in Ihrem Haus aufhalten können. In der Regel suchen Sie sich ein Platz in Kleidungsstücken oder anderen Textilien. Daher sollten Sie, bei einem Verdacht auf einen Befall, alle waschbaren Gegenstände bei mindestens 60 Grad waschen. Handelt es sich um sehr empfindliche Kleidungsstücke, geben Sie diese alternativ in einem Gefrierfach. Denn auch durch extreme Kälte lassen sich die Flöhe effektiv bekämpfen.

Alle nicht waschbare Oberflächen, wie zum Beispiel die Oberfläche des Sofas, reinigen Sie in regelmäßigen Abständen mit einem Staubsauger oder auch mit einem speziellen Dampfreiniger. Der Beutel von ersterem wird anschließend entsorgt, damit die eingesaugten Flöhe nicht eventuell wieder aus dem Beutel entkommen und sich weiterhin in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus aufhalten können. 

Wenn es sich um einen sehr hartnäckigen Befall handelt, können Sie zudem auch spezielle Anti-Floh-Mittel verwenden, wie zum Beispiel eine sogenannte Flohlicht-Falle, ein Shampoo oder ein Spray, durch dessen Geruch die Insekten effektiv vertrieben werden.

Was hilft gegen Flöhe bei Hunden?

Die oben beschriebenen Tipps helfen grundsätzlich, um die Insekten zu in Häusern oder Wohnungen zu bekämpfen. Doch was kann ich tun, wenn ich Flöhe bei Hunden loswerden will? In erster Linie sollten Sie ihn viel bürsten, um zu verhindern, dass Sie die Plagegeister vermehren. Zudem ist rasches Handeln sehr wichtig. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, verwenden Sie das oben erwähnte Anti-Floh-Spray. 

Häufig enthält dieses spezielle ätherische Öle, die zum einen die Flöhe in die Flucht schlagen und zum anderen praktischerweise auch das Fell Ihre Fellnase pflegen. 

Wenn auch das nicht hilft, sollten Sie zur Sicherheit einen Tierarzt aufsuchen. Denn dieser kann die Ursache des Befalls herausfinden und passende Gegenmaßnahmen für die Gesundheit Ihres Tieres einleiten.

Wie sehen Flöhe bei Hunden aus?

Wenn sich Ihr Vierbeiner ungewöhnlich oft kratzt, kann dies ein erster Hinweis auf einen Flohbefall sein. Kontrollieren Sie in diesem Fall, ob er auf seiner Haut viele rote Stellen hat. Diese sehen so ähnlich aus wie Pusteln und sind nicht selten auch geschwollen. Wenn sich Ihr Vierbeiner die juckenden stellen aufgekratzt, können unter Umständen Bakterien in die Wunde gelangen, was zu Entzündungen führen kann. Zudem kann auch das häufige Kratzen für einen Fellverlust verantwortlich sein. 

Darüber hinaus sind einige Hunde und Katzen allergisch gegen den Speichel der Flöhe. Dadurch verlieren sie ungewöhnlich viele Haare. Wenn Sie befürchten, dass das auch bei Ihrem Tier der Fall ist, Können Sie einen Flohkamm verwenden, um zu erkennen, ob sich Flohkot im Fell Ihres Hundes befindet. 

Auch in diesem Fall sollten Sie zudem einen Tierarzt aufsuchen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Schreibe einen Kommentar