Apropos Gepäck im Auto: Streng genommen sind wir Fellnasen ja nur ein „Gegenstand“, und hier kommt das Thema Ladungssicherung auf den Tisch. Es ist Vorschrift, dass ein Hundim Wagen gesichert sein muss. Sonst wird man bestraft. Genauso, wie man nicht einfach seine Koffer und Taschen wild ins Fahrzeug schmeißen darf, weil das im Unfall-Fall gefährlich ist, gilt das auch für mitreisende vierbeinige Passagiere. Der Beifahrer-Fußraum ist tabu, denn es gibt ja diese Ballons, Airbag heißen die, die rausschießen, wenn man wo drauf fährt. Würde der Hund dann im Fußraum sitzen und groß genug sein, würde der Ballon ihn voll am Kopf erwischen. Das kann böse ausgehen!

Sicher gegurtet

Ich bin gern nah bei meinem Menschen, so kann ich auf mal von vorn ein Leckerli gereicht bekommen oder kurz gekrault werden. So reise ich immer auf der Rücksitzbank. Da kriege ich im Sommerübrigens auch genug von der Klimaanlage ab – bis in den Kofferraum reicht der schöne kühle Luftstrom oft nicht so gut. Und wenn man die Fenster aufmacht, kann die Zugluft für die Augen unangenehm sein. Daher macht Frauchen es für mich immer hinten auf der Rückbank mit Decken kuschelig. Natürlich trage ich ein Sicherheitsgeschirr und habe einen speziellen Gurt, den man einfach da einsteckt, wo die Gurte für Menschen angestöpselt werden. So bin ich gut gesichert, kann mich aber prima frei bewegen. Es ist übrigens auch erlaubt, dass er Hund auf dem Beifahrersitz ist, wenn er auch dort mit Geschirr und Gurt gesichert ist. Aber denkt dran, dann unbedingt den Airbag auszuschalten, das macht man ja auch, wenn Menschen-Welpen dort in ihrer Babyschale mitfahren. Und ganz wichtig: Den Gurt NIE, aber wirklich NIE am Halsband befestigen, dabei können wir Vierbeiner uns im schlimmsten Fall zu Tode strangulieren, wenn ein Unfall passiert!
 

Ab in die Box

Sehr sicher sind auch spezielle Hundeboxen aus Metall, die in den Kofferraum passen – natürlich nur bei einem Kombi oder SUV. Hier hat man dann seine eigene Höhle, aus der man aber zu allen Seiten rausschauen kann. Einen Gurt braucht es dann nicht mehr. Ist sicher Geschmackssache, welche Variante man wählt, manchmal aber auch einfach eine Frage vom verfügbaren Platz. Ich als XXL-Hund mit 45 Kilo bräuchte eine seeeehr große Box, ich glaube, die würde bei uns im Laderaum gar nicht reinpassen. Zumal dann dort kein Platz mehr fürs Gepäck wäre, so müssten wir die Koffer ins Sicherheitsgeschirr im Fond stecken und sie angurten. Das sähe lustig aus…

Insider-Tipp von Kasper für die Ferien

Und natürlich kommt hier auch noch ein Insider-Tipp von mir, falls ihr noch nicht wisst, wohin ihr in den Ferien fahren wollt: Wir fahren in den Harz, jawohl. Das ist ein Mittelgebirge in Deutschland und das höchste Gebirge Norddeutschlands. Dort soll es ganz toll zum Wandern sein mit alten Moorlandschaften, tiefen Schluchten und ein Highlight ist der sogenannte Brocken, der liegt auf 1.141 Metern Höhe. Nur ein bisschen Angst habe ich davor, dass ich verhext werde, denn dort findet auch die Walpurgisnacht statt, da geht’s wohl etwas überirdisch zu. Aber Frauchen hat mich beruhigt, denn wenn das Spektakel stattfindet, sind wir wieder verschwunden, da wir im Anschluss noch ein paar Tage an die Ostsee düsen. Da ist kaum Ebbe und Flut und das ist natürlich tierisch gut, weil ich dann jederzeit zum Wasser kann. Und davon gibt’s da jede Menge! Wau, ich freu‘ mich auf die Ferien – unterwegs selbstverständlich im Auto gut gesichert. Denn Sicherheit geht vor.

Euer Kasper

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen